Taurin: diese Aminosäure ist unverzichtbar

Jeder weiß, dass Vitamine wichtig sind für die Gesundheit und das Wohlbefinden. Aber es gibt wichtigere und unwichtigere Vitamine. Eines der wichtigen, sogar unverzichtbaren ist Taurin. Da allerdings viele Menschen davon noch nie etwas gehört haben, halten wir es für höchste Zeit, Ihnen einen Einblick in die Wichtigkeit und Bedeutung des Taurins zu gehen.

Taurin kommt im ganzen Körper vor

Korrekt formuliert ist Taurin eine Aminosäure. Auch wenn viele von Ihnen von Taurin vielleicht noch nie etwas gehört haben, ist es elementar wichtig. Es kommt im gesamten Körper vor, besonders konzentriert vor allem im Gehirn, dem Herzen, den Muskeln und den Augen – alles vier besonders wichtige Bestandteile des menschlichen Körpers, die wir allesamt nicht missen wollen.

Taurin kommt also in verschiedenen Organen vor und bietet ein breites Wirkungsspektrum. Einige der Aufgaben, die Taurin übernimmt, sind unter anderem die Aufrechterhaltung und Regelung des Flüssigkeitshaushalts und des Elektrolytgleichgewichts in den Zellen. Zudem ist Taurin ebenfalls mit dafür verantwortlich, dass Gallensalze gebildet werden, die eine wichtige Rolle bei der Verdauung von Nahrungsmitteln spielen. Ebenfalls helfen Sie bei der Regulierung wie Kalzium in den Zellen, bei der Unterstützung der allgemeinen Funktion des zentralen Nervensystems sowie der Augen und bei der Regulierung von antioxidativen Funktionen sowie dem Immunsystem. Wie Sie sehen, sind dies alles äußerst wichtige Dinge, ohne die der menschliche Körper nicht funktionieren kann.

Taurin wird vom Körper selbst produziert

Nachdem wir nun die Wichtigkeit von Taurin dargelegt haben, schließt sich die Frage an, wie Sie diese wichtige Aminosäure aufnehmen können. In welchen Lebensmitteln ist Taurin also enthalten? Die gute Nachricht vorweg: da es sich um eine „semi-essentielle“ Aminosäure handelt, ist der menschliche Körper in der Lage die minimal erforderliche Menge für die essentiellen täglichen Funktionen selbst zu produzieren – vorausgesetzt, dass es sich um eine gesunde Person handelt. Der Körper ist dann in der Lage, Taurin aus schwefelhaltigen Aminosäuren wie Cystein und Methionin zu synthetisieren.

Allerdings kann es in einigen Fällen erforderlich sein, mehr Taurin zu erhalten, als der Körper bereitzustellen vermag. Dies ist z. B. bei Frühgeborenen, die längere Zeit intravenös ernährt werden, sowie Menschen mit Herz- und Nierenversagen der Fall. Kommt es zu einer Unterversorgung, können schwerwiegende Folgen wie eine schlechte Blutzuckerkontrolle und eine eingeschränkte Gehirnfunktion eintreten.

So nimmt man die Aminosäure auf

Benötigen Sie mehr Taurin, als Ihr Körper selbst herstellen kann, gibt es verschiedene Möglichkeiten, um die Aminosäure aufzunehmen. Eine Form ist mit dem Essen bestimmter Lebensmittel. So enthalten z. B. Fleisch und Geflügel ca. 11 bis 306 Milligramm Taurin pro 100 Gramm. In Meeresfrüchten sind sogar bis zu 827 Milligramm je 100 Gramm enthalten, in Milchprodukten immerhin noch 2 bis 8 Milligramm pro 100 Milliliter. Auch in Muttermilch und Anfangsnahrung für Säuglinge sind 4 bis 7 Milligramm Taurin pro 100 Milliliter enthalten.

Auch in Getränken ist Taurin enthalten – und zwar in Energy-Drinks und Limonaden. Diesen wird oft bis zu 1.000 Milligramm Taurin je 235 Milliliter beigemischt. Was nach einer leckeren und einfachen Taurinquelle klingt, ist aber aufgrund anderer schädlicher Inhaltsstoffe und des oft hohen Zuckergehaltes nicht wirklich zu empfehlen.

Taurin als Nahrungsergänzung

Sollten Sie die oben genannten Speisen nicht essen wollen oder dürfen – z. B. als Veganer – oder schlicht und ergreifend nicht mögen, ist auch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel eine Möglichkeit, den Taurinhaushalt ausreichend zu decken – wenn dies Ihr Körper nicht selbst zu leisten imstande ist. Taurin als Nahrungsergänzungsmittel gibt es im Handel online, wie auch offline in vielen verschiedenen Dosierungen von diversen Marken. Gängige Dosierungen liegen zwischen 500 und 2.000 Milligramm pro Tag. Dies ist in der Regel eine ausreichende Dosierung. Aber auch eine höhere Dosierung ist kein Problem, da laut diversen Studien selbst bis zu 6.000 Milligramm Taurin am Tag für den menschlichen Körper nicht schädlich sind.

Weitere Informationen über die Aminosäure Taurin finden Sie unter anderem auf:

Taurin: diese Aminosäure ist unverzichtbar
5 (100%) 1 vote